• Kurse
  • |
  • Demoskopie und Wählermilieus

Demoskopie und Wählermilieus

Nur für GegenUni-Studenten

Praxis

0% Noch nicht belegt

None

Über »Demoskopie und Wählermilieus«

  • Programme und Inhalte sind in Wahlkämpfen nicht immer direkt überzeugend. Wer überzeugen will, muss die Mentalität der Wähler verstehen und zu ihnen emotionalen Zugang finden.

    Daniel Fiß, Autor der Sezession und Betreiber des Feldzug-Blogs, wird in unserem Seminar einen tiefen Einblick in die Seele deutscher Wählerlandschaften geben. Dabei wird sich mit Milieus, dem Prozess der Wahlentscheidung, Parteibindungen und sozioökonomischen Zusammenhängen auseinandergesetzt.

    Das Seminar eignet sich nicht nur für Wahlkämpfer in Parteien, sondern auch für alle politischen Aktivisten, die verstehen wollen, wie Zielgruppen identifiziert und emotional angesprochen werden können.

Demoskopie und Wählermilieus

Text lesson

Hier finden sich die Audio- und Videoplaylisten zum Kurs.

Video lesson

Nur für GegenUni-Studenten Einführung in die Milieuforschung

In der ersten Einheit bietet der Dozent Daniel Fiß einen Überblick über die verschiedenen Forschungsansätze von politischen und sozialen Milieus in Deutschland. Dabei skizziert er die unterschiedlichen Modelle der Wahlentscheidungstheorien und zeigt auf, wie diese mit den jeweiligen politischen Milieuansätzen korrespondieren.

Video lesson

Nachdem wir uns in der ersten Sitzung mit den politischen Milieutheorien im Allgemeinen auseinandergesetzt haben, gehen wir in der zweiten Sitzung spezifisch auf die Geschichte und Entwicklung des rechtskonservativen Wählerspektrums in der BRD ein. Dabei skizzieren wir die politischen Bedingungen und sozialen Gelegenheitsstrukturen, mit denen Parteien, die rechts der Unionsparteien standen in Deutschland Wahlerfolge feiern konnten und untersuchen dabei auch das generelle rechte Einstellungspotential in der Bevölkerung und seine mobilisierende Ausschöpfung durch eine rechte Partei.

Video lesson

In der dritten Sitzung setzen wir uns mit Wählerentscheidungstheorien auseinander. Oft wird das Wahlverhalten immer noch als rein von Massenmedien und Propaganda beeinflusster Prozess verstanden. Dies wird aber den tatsächlichen Sozialstrukturen und Determinaten des Wahlverhaltens nicht gerecht. Daniel Fiß beleuchtet die unterschiedlichen Ansätze und Erklärungsmodelle, angereichert mit Fakten und Beispielen aus der politischen und demoskopischen Praxis.

Pen