Sommersemester 22 Seminar – Die 68er

  1. Das Jahr 1968 gilt als einer der wichtigen Wendepunkte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dies wird vor allem mit den entscheidenden sozialen, kulturellen und politischen Wandlungen begründet, die während der späten 1960er- und 1970er-Jahre viele westliche und westlich beeinflusste Länder durchliefen und im Jahre ‘68 fast überall ihren Höhepunkt erreichten.
  2. Die entscheidenden Bewegungen der »68er« waren die amerikanische Bürgerrechts- und Anti-Vietnamkrieg-Bewegung, der revolutionär ausgerichtete Pariser Mai und die westdeutsche Studentenbewegung, die zunächst primär am Neomarxismus der Frankfurter Schule orientiert war und später in verschiedene Strömungen zerfiel. Der vorliegende Kurs befasst sich hauptsächlich mit der ‘68er-Bewegung in Deutschland, ihren Hintergründen und ihren Auswirkungen auf die spätere Zeit bis in die Gegenwart hinein.
  3. Das Seminar befasst sich mit dem Modernismus, der die Nation als „Imagined Community“ betrachtet und sie als bloßes Konstrukt zu entlarven versucht. Neben dieser Auffassung wird im Seminar die lange philosophische Tradition des Primordialismus diskutiert werden, welcher der Evolutionstheorie entspringt und davon ausgeht, dass Nationalität (und damit Ethnie) fix, starr und so alt wie die Menschheit selbst ist.
  4. Die ersten Einheiten beschäftigten sich mit dem historischen Kontext und der Ereignisgeschichte, die später zum Mythos um »68« werden sollte. Daraufhin wird der ideologische Überbau der Bewegung betrachtet, der wesentlich von den Theorien der Frankfurter Schule um Theodor W. Adorno, Max Horkheimer, Herbert Marcuse, Erich Fromm und Walter Benjamin inspiriert wurde. In den abschließenden Einheiten wird der gängige Mythos um »68« auf den kritischen Prüfstand gestellt und eine zeitgemäße Historisierung aus konservativer Perspektive versucht.

Inhalt des Seminars

  • Das Seminar umfasst 8 Einheiten. 
  • Empfohlen werden dazu folgende Bücher zur Vorbereitung und Begleitung:
  • Absolventen sollen nach Abschluss des Kurses in der Lage sein, die 1968er-Bewegung differenziert aus einer konservativen Perspektive zu betrachten und einzuordnen. Sie sollen die wichtigsten Denker und Texte benennen können, die von der Studentenbewegung rezipiert wurden, und diese im Kontext der deutschen Nachkriegsgeschichte verstehen.
  • Ein Abschlusstest ermöglicht die Überprüfung des Gelernten und den Ewerb von Kreditpunkten.

 

Für wen ist dieses Seminar geeignet?

  • Der Kurs richtet sich vornehmlich an Studenten, die den Einfluss der Ideen von »68« im eigenen Universitätsalltag spüren und einen Ausgangspunkt für fundierte Kritik und Gegen-Narrative suchen.

  • Überdies richtet er sich an Absolventen, Eltern von Schülern, (angehende) Lehrer und alle anderen Personengruppen, die in ihrem Privat- und Berufsleben mit den direkten Konsequenzen der »Kulturrevolution« von 1968 konfrontiert sind, insbesondere im pädagogischen und sozialen Bereich.

Bereich für Studenten

1
Lektionen und Dokumente – SE Geschichte der 68er